So bearbeitest du Bilder für deine WordPress Seite

Wer eine optisch ansprechende Webseite aufbauen möchte oder einen Blog eröffnet, kommt an Bildern nicht herum. Hier muss man jedoch aufpassen, dass die Dateien nicht zu groß sind, da sie ansonsten deine Seite langsamer machen und du somit auch nicht mehr so gut bei Google gerankt wirst. Außerdem verlassen viele Besucher, die Webseite so, bevor sie überhaupt fertig geladen hat. Ich zeige dir zwei Tools, mit denen du die Größe deiner Bilderdateien optimieren kannst.

Google ist ein großer Fan von Bildern auf deiner Webseite bzw. deinem Blog. Das zeigt sich auch daran, dass Google Beiträge mit Bildern höher rankt als Beiträge mit keinen oder wenigen Bildern. Jetzt könnte man meinen, dass es Sinn macht seine Seite voller Bilder zu machen, um so besser gerankt zu werden. Leider ist das jedoch nicht so einfach. Viele Bilder machen deine Webseite auch deutlich langsamer und Google „bestraft“ dich dafür mit einem schlechteren Ranking.

Welche Größe sollten Bilder haben, die hochlade?

Der größte Fehler, den man beim Veröffentlichen von neuen Beiträgen machen kann, ist das direkte Hochladen von neuen Bildern. Ein Bild direkt aus der Kamera hat häufig eine Größe von bis zu 20MB. Die Größe für ein Bild für deine Webseite oder deinen Blog sollte jedoch nicht größer als 200 KB sein. Hier gilt: Je kleiner desto besser.

Wie kann ich Bilder verkleinern?

Wer ein Bild auf seinen Blog oder seine Webseite hochladen will, sollte zuerst einmal die Dateigröße und die Pixelgröße des Bildes anschauen. Bei Windows geht das über einen Rechtsklick auf die Datei und dann über Eigenschaften und Details. Sollte dein Bild die maximale Breite von 1440 Pixel überschreiten, solltest du dein Bild erst verkleinern. Das kannst du mit jedem Bildbearbeitungsprogramm machen. Hier findest du ein Video, dass dir erklärt, wie es funktioniert.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Um Bilder zu komprimieren gibt es mehrere praktische Tools. Die wohl bekanntesten sind compresspng und Tinypng

Wie funktioniert Tiny PNG?

Zur Verwendung von Tiny PNG lädst du einfach deine gewünschte Bilddatei hoch. Das Programm analysiert deine Bildatei dann und du erhältst eine komprimierte Form deines Fotos. Und Tiny PNG arbeitet echt gut. Manche Bilder werden um bis zu 70% komprimiert.

 

Pro Tag kannst du bis zu 20 Bilder mit Tiny PNG komprimieren.

 

Eine Komprimierung von bis zu 70% ist ohne Probleme möglich.

Welche Alternative zu Tiny PNG gibt es?

Eine Alternative zu TinyPNG ist die Seite Compresspng.com. Auch diese Tool gibt es direkt im Browser. Wie bei TinyPNG lädst du hier einfach deine Bilder hoch. Das Programm verarbeitet und komprimiert diese. Im Gegensatz zu TinyPNG kann man hier auch noch über das Drücken des Thumbnails die Größe der Datei genauer anpassen.

Bis zu 20 Fotos kannst du gleichzeitig komprimieren.
Nachdem du dein Bild/ die Bilder hochgeladen hast, kannst du sie komprimiert herunterladen.

 

Mit Klick auf das Bild kannst du die Stärke der Komprimierung anpassen.
In diesem Artikel