Ist die GbR die richtige Rechtsform für mich? – Das musst du darüber wissen!

GbR ist die Abkürzung für eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts. Sie besteht aus mindestens zwei Gesellschaftern und ist die am schnellsten zu gründende Rechtsform in Deutschland. Ob die GbR die richtige Rechtsform für dich ist und was du sonst noch alles vor der Gründung darüber wissen solltest, erfährst du in diesem Beitrag.

Was ist die GbR?

Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts gehört zu den Personengesellschaften und kann ohne große Formalitäten von mehreren Personen gegründet werden. Wichtig zu wissen ist, das eine GbR kein ausschließliches Handelsgewerbe erfüllen darf. Sollte dies trotzdem der Fall sein, wird die GbR in eine OHG umgewandelt.

Welche Besonderheiten hat die GbR?

Im Gegensatz zu vielen anderen Rechtsformen ist die GbR die Rechtsform, welche am einfachsten gegründet werden kann. Besonders für Jungunternehmer, die sich noch nicht viel mit Rechtsformen auseinander gesetzt haben, kann die GbR also durchaus die richtige Rechtsform darstellen. Im Gegensatz zu der UG, AG oder GmbH wird bei der GbR zudem mit dem kompletten Privatvermögen der verschiedenen Gesellschafter gehaftet.

Welches Mindestkapital benötige ich für eine GbR?

Für eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts wird kein Mindestkapital benötigt. Sie kann theoretisch auch mit 0 € gegründet werden.

Die Rechte und Pflichten der Gesellschafter

Wie bei jeder Rechtsform gibt es auch bei der GbR gewisse Rechte und Pflichten für die einzelnen Gesellschafter. Bei der GbR sind das folgende:

  • Jeder Gesellschafter ist gesamthänderischer Träger des Gesamtvermögens der GbR. Darunter versteht man, dass jeder Gesellschafter einen gleich großen Anteil an der Gesellschaft hält. Somit erhält jeder Gesellschafter den gleichen Teil des Gewinns bzw. muss den gleichen Teil des Verlustes zahlen.
  • Wie bereits oben angedeutet, haften die Gesellschafter gemeinsam im vollen Umfang mit ihrem privaten Vermögen.
  • Die Treuepflicht der Gesellschafter einer GbR ist ein Oberbegriff für konkrete Handlungs- und Unterlassungspflichten der Gesellschafter, die sich daraus ergeben, dass die Gesellschafter verpflichtet sind, zur Erreichung des gemeinsamen Zwecks zusammenzuwirken und nicht gegeneinander zu arbeiten.

Gesellschaftsvermögen bei der GbR

Das Vermögen einer GbR setzt sich zusammen aus den erbrachten Beiträgen der Gesellschafter, den erworbenen Gegenständen sowie dem Ersatz im Falle von Zerstörung oder Beschädigung von Gegenständen. Da das Vermögen der GbR gesamthänderisch von allen Gesellschaftern getragen wird, können die einzelnen Gesellschafter nicht über den von ihnen eingebrachten Anteil verfügen. Sie sind auch nicht berechtigt, eine Teilung zu verlangen, denn das Gesellschaftsvermögen steht allen Gesellschaftern gemeinschaftlich zu.

Für wen ist die GbR geeignet?

Die GbR ist vor allem für junge Gründer mit wenig Startkapital die richtige Rechtsform. Sie lässt sich mit einem relativ geringen organisatorischen Aufwand gründen und auch die geringe steuerliche Belastung und die relativ einfache Buchhaltung sprechen für die GbR. Wer an Projekten arbeitet, die ein hohes Risiko haben, sollte sich die Gründung einer UG überlegen. Hier findest du passende Informationen dazu.

 

In diesem Artikel